Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Das Boris Becker- und Steffi Graf-Fieber erreichte Müschede Anfang der 80er Jahre. Der Tennisboom ging auch an Müschede nicht spurlos vorbei. Mitglieder des TuS aber auch damals nicht vereinsmäßig organisierte Interessenten erörterten die Gründung eines Tennsivereins. Hier engagierten sich in erster Linie Fritz Diehl (+), Rolf Ackermann, Ulrike und Heinz Deimel und der damalige 1. Vorsitzende Ulrich Urban, der die Rahmenbedingungen für die Gründung einer Tennisabteilung schaffte.

Der Bau von Tennisplätzen war im Gesamtverein zunächst nicht unumstritten. Für einige eingefleischte Fußballer war es zunächst unvorstellbar, eine Platzanlage zu bauen, auf der maximal 8 Spieler ihrem Sport nachgehen. Im Vergleich zu einem Fußballplatz schneidet ein Tennisplatz natürlich in dieser Frage schlecht ab.
Die Tennisinteressierten aber gaben nicht auf. Es wurde viel Überzeugungsarbeit geleistet, langwierige Grundstücksverhandlungen schlossen sich an, letztlich aber ist die Realisierung der Familie Cronenberg zu verdanken, die dem Verein das Wunschgelände zur Verfügung stellte. Nach entsprechenden Beschlüssen in Mitgliederversammlungen bekamen die Initiatoren schließlich grünes Licht und es konnte mit dem Bau der Tennisanlage begonnen werden. Es entstanden zunächst 2 Plätze mit einem kleinen Unterstand, Umkleide- und Duschmöglichkeiten standen im Sportheim zur Verfügung.

Der kleine Unterstand war ein uriges Örtchen mit hohem geselligem Erlebniswert. Auf engstem Raum und ab und an dem Regen ausgesetzt, der durch das undichte Dach tröpfelte, fanden hier unvergessliche Siegesfeiern statt.